Der Ortsbeirat hat heute in seiner Sitzung den Magistrat der Landeshauptstadt Wiesbaden um Veranlassung bei ESWE-Verkehr gebeten, alle Fahrten der Linie 16 bedarfsgerecht wieder durchgängig bis nach Rambach (Kitzelberg) bzw. Naurod zu führen.

Derzeit endet jede zweite Fahrt in Sonnenberg/Hofgartenplatz.

Der von unserem Ortsvorsteher Stefan Bauer (CDU) formulierte Antrag wurde einstimmig angenommen.

Begründung:

In der Amtszeit der damaligen grünen Dezernentin Hinninger (Bündnis90/Die Grünen) erfolgte eine drastische Reduzierung der Fahrten der Linie 16 in den nordöstlichen Bereich Sonnenbergs zwischen Hofgartenplatz und Ortsgrenze sowie nach Rambach. Alle Bemühungen der Ortsbeiräte Rambach und Sonnenberg, den alten 10- bzw. 15-Minuten-Takt bis Rambach wieder herzustellen, blieben bislang ohne Erfolg. Zuletzt hat der Ortsbeirat Sonnenberg in seiner Sitzung vom 07.05.2019 einen diesbezüglichen Beschluss (Nr. 0032/2019) gefasst.

Viele Bewohnerinnen und Bewohner Sonnenbergs und Rambachs sind älter als 65 Jahre. Die Versorgungsmöglichkeiten in Rambach sind äußerst beschränkt. Nicht alle Mitbürgerinnen und Mitbürger ohne eigenes Fahrzeug haben die Möglichkeit, Besorgungen durch Angehörige, Bekannte oder Nachbarn erledigen zu lassen. Sie sind auch für Fahrten zu Ärzten, Apotheken und Banken im Zentrum Sonnenbergs auf den Bus angewiesen. In Rambach gibt es nahezu keine Möglichkeiten der Inanspruchnahme der vorgenannten Dienstleistungen. Auch dadurch ergibt sich am Hofgartenplatz ein nicht unerheblicher Parkraumbedarf, der zunehmend zum Problem wird. Diesem könnte durch eine Taktverdichtung der Linie 16 entgegengewirkt werden.

Das gesteigerte Fahrgastaufkommen sowie die Bedürfnisse der Rambacher und der Bürger im nordöstlichen Teil Sonnenbergs machen es erforderlich, dass alle Busse der Linie 16 mindestens bis Rambach fahren. Auch bei anderen Buslinien endet die Fahrt nicht im Ort davor, sondern geht stets bis zur Endhaltestelle im nächsten Ort.

« Spielplatz Liebenburg eröffnet Klartext unseres Ortsvorstehers zum Radweg-Wahn des grünen Stadtrats Kowol »